Ti Punchs mit Blancs aus Martinique & Guadeloupe die II.

Posted by in Cocktail, Cross-Tasting Review

Und hier der zweite Teil unseres Cross-Tasting von 8 verschiedenen Agricole Blanc im Ti’Punch!

Auch hier wieder das selbe Mischungsverhältnis: 1 Teil Limettensaft/ 1 Teil Zuckersirup / 5 Teile (Eric), 4 Teile (Maik, Thomas) Rhum.

J.M Blanc, Martinique, 50%

Eric: In der Nase Banane, Pfeffer, Zimt, Kumquat. Am Gaumen finden sich die Aromen der Nase plus Gewürze und Heu. Etwas alkoholischer, aber das steht dem Punch gut. Echt lecker. Dieser Punch hebt sich auf alle Fälle von den anderen 7 ab! Fantastischer Ti’Punch, für mich der Sieger dieses Crosstastings. 9,0/10 Punkten.

Maik: Pur steigt direkt frischer, grüner Apfel in die Nase, begleitet von einer dezenten Zitrusnote. Im Ti Punch offenbart sich der Rhum mit einer krassen Pfefferminznote zusätzlich zum frischen, grünen Apfel. Im Abgang etwas Pfeffer, Brennessel und Apfelmus. Wow, das ist Summer Feeling! Der Rhum fügt sich nicht nur sehr harmonisch in den Ti Punch, seine frischen Pfefferminz- und Apfelaromen sorgen für Karibik-Feeling. Für mich der beste Ti Punch, den ich bisher getrunken habe. Super lecker! 9,4/10 Punkten.

Thomas: Im Gegensatz zu den anderen Kandidaten nehme ich hier pur erdige Aromen und etwas Kleber war, er ist am Gaumen am wenigsten süß, vielleicht sogar leicht bitter. Gefällt mir pur eigentlich nicht wirklich. Im Ti Punch aber eine Wucht! Er ist zwar „gedeckelter“ als die anderen, was vermutlich an den wenigen floralen Aromen liegt, dafür aber komplexer: Apfel, Banane, eine Schärfe wie man sie von Pfeffer kennt ein tolles Mundgefühl und ein toller Rum für diesen Cocktail. 9,1/10 Punkte

 

Karukera Blanc, Guadeloupe, 50%.

Eric: Volles Fruchtbouquet und typischer Agricoleeinfluss im Punch: Litchi, Blumenwiese, Mandarine, Birne. Toll fruchtig und der Alkohol ist sehr gut eingebunden.Am Gaumen dann wieder herrlich „agricolisch“, Birne, flambierte Banane, Gewürznelke. Hervorragend ausgewogener Ti’Punch, sehr fruchtig und trotzdem nicht zu süss. One of my favorites. 8,8/10 Punkten

Maik: Pur sehr intensiv und fruchtig: Birne, Brombeere und etwas Zitrus. Im Ti Punch wieder sehr intensiv fruchtig mit Birne und Brombeere, außerdem eine leichte Mentholnote und minimal Basilikum. Mir fehlt hier noch der entscheidende Kick an Außergewöhnlichem für eine ganz hohe Note. Dennoch, dieser Blanc passt super in den Ti Punch, sehr harmonisch und fruchtig! Für mich, der „Klassiker“. 8,8/10 Punkten!

Thomas: Sehr fruchtig, sowohl pur, als auch im Punch. Im Punch ist Ananas, Birne und Honigmelone zu erkennen. Sekundär sind auch ein paar Kräuter wahrzunehmen. Alles in allem sehr harmonisch und sehr lecker – ein fast perfekter Rhum für den Punch. 8,9/10 Punkten

 

Damoiseau Blanc, Guadeloupe, 50%

Eric: In der Nase sind die Aromen nicht sehr stark ausgeprägt, trotz der 50%. Ich rieche Anis, Zitrus und florale Noten. Am Gaumen dann etwas alkoholisch und wieder etwas süsser. Mir persönlich ein wenig zu sprittig. Es fehlt das gewisse Etwas, der Alkohol ist zu präsent. Im Abgang leicht bitter. Für mich schmeckt er „billiger“ als die anderen, daher 7,0/10 Punkte

Maik: Pur sehr fruchtig und exotisch mit Birne und Drachenfrucht, aber auch etwas muffig. Im Ti Punch leider irgendwie nichtssagend. Dieser Rhum geht hier etwas unter und ihm fehlt es an Charakter und Abgang. Er bringt zwar keine Fehlaromen in den Ti Punch, allerdings trägt er auch nicht wirklich etwas Positives bei. Eventuell perfekt, um verschiedene Zuckersirup oder Limettensaft-Hersteller zu vergleichen ;). Für mich reicht es nur zu 7,0/10 Punkten.

Thomas: Pur finde ich Gras und florae Aromen, Zitronen und etwas Anis. Der Alkohol ist klar im Vordergrund. Im Punch würde ich diesen Rum auch tendenziell als „Normalo“ klassifizieren. Von den Aromen her eigtlich ein guter Punch, allerdings stört mich ein wenig der starke Alkoholeinfluss. 7,8/10 Punkte

 

Bielle Blanc, Marie Galante, 50%

Eric: Farblich hebt sich dieser Blanc von den anderen ab, er ist leicht gelblich. Die Nase ist relativ schwach für einen weissen Agricole. Leichte Zitrusnoten, ein wenig Glühwein, etwas „staubig“ wie ein Dachboden im Sommer. Am Gaumen ist der dann ganz das Gegenteil und überrascht. Intensives Zuckerrohr und Vanille, er ist herber als erwartet. Der Rhum ist etwas im Hintergrund, aber noch präsent. Ausgewogener Ti’Punch, nicht ganz so fruchtig wie die anderen und mit mehr Vanille. Ich hatte eigentlich vom Bielle etwas mehr erwartet, trotzdem ganz gut. 8,0/10 Punkte

Maik: Pur hat dieser Rhum kräutrige Aromen, die ich auch von gelagerten Agricole kenne, allerdings sehr sprittig. Hier muss man erwähnen, dass der Rhum nicht weiß ist, sondern minimal strohig gelb. Im Ti Punch kommen die typischen Agricole-Noten durch, aber eben kein Blanc Aroma Profil. Sehr viel Nelke, etwas Anis und ein langer pfeffriger Abgang. Er passt nicht ganz in den Ti Punch. Die Nelke ist mir zu dominant und ihm fehlt es an Fruchtigkeit. Dennoch kein Ausfall, nur kein typischer Ti Punch. 7,5/10 Punkten

Thomas: Pur hebt sich dieser Rum von den anderen ab. Er ist strohgelb – woher kommt das? Hat er doch kurz in einem Fass gelegen? Aber auch in der Nase und am Gaumen ist er anders als alle anderen. Man erkennt zwar, dass es ein Agricole ist, aber es ist auch Vanille und Nelke sind zu finden. Der Punch ist auch etwas anders als alle andere, aber trotzdem gut! 8,1 Punkte

Insgesamt ein absolut interessantes Cross-Tasting, das uns die Variationen und individuelle Geschmacksprofile verschiedener Agricole Blanc aufgezeigt hat – als frisches Destillat, unverändert von individueller Fass-Lagerung.

Abschließend ist ganz klar für uns drei ein Favorit auszumachen: der J.M Blanc ist für uns der bisher beste Blanc für diesen Cocktail. Vielleicht ist hier noch zu erwähnen, dass wir das Tasting unabhängig voneinander gemacht haben und uns damit auch nicht beeinflusst haben ;-). Aber auch der Neisson, der Clement und der Karukera spielen bei uns drei ganz oben mit. Aus unserer Sicht kann man sogar anhand dieses Tastings fast pauschalisieren, dass Blancs aus Martinique und Guadeloupe prizipiell eine hohe Qualität haben. Ob sich das aber weiterhin bestätigt, werden weitere Reviews in diesem Bereich zeigen. Nachfolgend noch ein kleines Gesamt-Ranking für dieses Crosstasting:

Platz von 8; (Punkte x/10)
Rhum Eric Maik Thomas
Clément CB 2014 4 (8,7) 4 (8,5)  3(8,7)
Neisson 2 (8,8) 2 (9,0)  4 (8,4)
J.M 1 (9,0) 1 (9,4)  1 (9,1)
La Favorite 4 (8,7) 7 (6.5)  8 (7,5)
Karukera 2 (8,8) 3 (8,8)  2 (8,9)
Depaz 7 (7,5) 8 (5,5)  7 (7,7)
Damoiseau 8 (7,0) 6 (7,0)  6 (7,8)
Bielle 6 (8,0) 5 (7,5)  5 (8,1)