1423 World Class Spirits S.B.S Rums – Teil 2

Posted by in Cross-Tasting Review

Weiter gehts mit dem zweiten Teil der S.B.S Serie von 1423 World Class Spirits. Auf dem Programm stehen heute zwei Rums aus Guyana, und jeweils einer aus Trinidad und von den Fiji Inseln.

 

SBS Guyana 2003, Versailles Still, 12y, 62,8%

Eric: Schöne goldene Farbe, es bilden sich kleine Tröpfchen am Glas, die sich in vereinzelten Striemen gleichmässig verteilen. Eine typische Versailles-Nase nach Eichenholz, Kräuter und Nelken, sowie Demerarazucker, Heu und getoastetes Weissbrot. Am Gaumen dann eine schwere Süsse, der Holzeinfluss ist durchaus leicht bitter spürbar, jedoch nicht unangenehm. Es gesellen sich Aromen von Zimt und Orangeade dazu. Der Einfluss des Marsala-Fasses ist deutlich spürbar. Im Abgang ist dieser Guyana lang, süss und herb durch den Einfluss des Holz. Ein sehr komplexer und vielschichtiger Rum, mit dem man sich eine ganze Weile beschäftigen kann. Gefällt mir sehr gut, daher 89 Punkte

Maik: In der Nase ein schönes holziges Aroma, etwas seltsamer Kleber und Rotwein-Korken. Hätte ihn blind eher nach PM geschickt. Im Mund kommt etwas schokoladiger Kleber, deutlich Holz und eine sehr interessante, dreckig-modrige Off-Note. Recht cremig der Rum. Der Alkohol ist spürbar, aber nicht unangenehm. Der Abgang ist kurz bis mittel-lang mit leichter Bitterkeit, Schokolade, dezenten Kleber-Aromen und etwas cremigen Früchtejogurt. Die Modrigkeit ist nur noch leicht zu spüren. Vom Abgang hatte ich mir etwas mehr versprochen. Eine spannende und interessante Abfüllung. 85 Punkte

Thomas: Eiche, Anis, Kräuter, prägnante Vanille Aromen und eine dezente Süße sind in der Nase wahrnehmbar. Die Süße und die ausgeprägte Vanille erinnern mich eher an einen Column Guyaner als an einen Versailles Rum. Somit eine nicht ganz typische Versailles Nase, wie ich sie kenne. Am Gaumen fällt direkt eine Bitterkeit auf, die sich zunehmend in eine Süße wandelt, gepaart mit Eiche, Zimt und Kräutern. Der Alkohol ist mit seinen 62,8% gut eingebunden, der Rum wirkt sogar mild, kommt allerdings nicht gegen ältere Vergleichskandidaten aus 1990 an. Im Abgang blitzen noch kurz süße Orangen Aromen auf, verschwinden aber sehr schnell wieder. Alles in allem ein guter Rum. 83 Punkte

 

S.B.S Fiji 2003, 12y, 46%

Eric: Im Glas sehr helles Gelb wie viele Rums der South Pacific Distillery. Es bildet sich ein sehr dünner Film am Glas, dicke Perlen bilden sich vereinzelt, die sich gemächlich lösen. In der Nase finde ich etwas Ester, frisch gemähtes Gras, Zuckerrohr, Zitrus, Vanille, junges Holz und medizinische Aromen. Eine typische vielschichtige Fiji-Nase, die mir schon einmal sehr gut gefällt. Am Gaumen ist dieser Fiji herb mit einer dezenten süsslichen Vanillenote. Ich schmecke noch Thymian, Menthol und Eiche. Leider ist er etwas zu stark verdünnt, dadurch zu wässerig und relativ eindimensional. Das Finish ist holzig und kurz, der Rum bleibt nicht lange erhalten. Die typischen Aromen eines Rums aus Fiji lassen sich wiederfinden. Leider hält der Gaumen nicht, was die Nase verspricht. Ein sehr schöner typischer Fiji, der leider zu viel Wasser abbekam, mehr Vol% würden ihm sehr gut zu Gesicht stehen. 83 Punkte

Maik: In der Nase nehme ich etwas salzig-speckiger Rauch, Iod,  und eine Süße von Vanille und Dänischem Butterkeks wahr. Am Gaumen zeigen sich Fiji-typisches Iod-Pflaster, Plastik, Kräuterwiese und süßliche Kokosnuss. Das Profil ist sehr gut, allerdings sind die Aromen sind durch die Verdünnung auf 46% leider nicht ganz so dicht! Der Abgang ist mittellang. Etwas Rauch, minimal-bitteres Holz und eine fruchtige Kokos-Süße verbleiben. Leider etwas flach und wieder enttäuscht die Verdünnung ein wenig! Ein solider und typischer Fiji, der mMn etwas mehr Holz vertragen hätte. Bei dieser Abfüllung hätte man noch mehr rausholen können/sollen und in Fassstärke abfüllen müssen, schade! 83 Punkte

Thomas: Meine Nase nimmt eine angenehme leichte Estersäure war, gepaart mit Zuckerrohr, Zitronen, exotischen Früchten und etwas Medizin was mich sehr stark an den Rockley Stil erinnert – ein sehr viel versprechender Start! Am Gaumen geht die Ähnlichkeit mit dem Rockley Stil weiter, da ich hier zu den typischen Medizinassoziationen auch noch Honig wahrnehme. Zudem zu Beginn Süße, die schnell in eine leichte Estersäure umschwenkt. Im direkten Vergleich mit dem DT Fiji 10yo 53,8% fällt der Fiji leider ab – die ~8% Vol. des DT sind deutlich merkbar. Der SBS Fiji verliert durch die starke verdünnung stark an Körper und Kraft ohne Aromengewinn. Warum wurde hier nur verdünnt? Ein mittellanger Abgang der ins kräuterige überschlegt retten den Fehler mit der Verdünnung leider nicht. Trotzdem noch ein guter Rum für Leute denen Rockley liegt und Verdünnung nichts ausmacht. 80 Punkte

 

S.B.S Caroni 1997, Trinidad, 19y, #53, 64,4%

Eric: Farbe Bernstein. Kleine vereinzelte Tränen in einem dünnen Film am Glas, die sich dann recht zügig lösen. Typische 1997er Caroni-Nase (love). Teer, Gummi, Lakritze, Kampfer, Karamell, Tabak, Schwarztee, Orange, Milchschokolade kann ich entdecken. Süsse und herbe Aromen halten sich toll die Waage. Am Gaumen dann WOW. Gebranntes Karamell, Gummi, Vanille, Lakritze und Nelken gesellen sich dazu, auch etwas medizinische Noten. Die 64,4% sind perfekt eingebunden, dieser Caroni ist perfekt ausbalanciert. Im Finish ist er lang, herrlich süsslich-herb und völlig ohne Bitterstoffe. Ganz grosses Kino, ein Caroni wie ich ihn liebe. Blind hätte ich ihn wohl für die Abfüllung von AD Rattray aus 1997 (17 y) gehalten, der S.B.S steht ihm in nichts nach. Ausser im Preis, aber bei den momentan aufgerufenen Preisen ist er durchaus noch im Rahmen. 91 Punkte

Maik: In der Nase prägnantes phenolisches Gummi, Benzin und dezent Holz. Typisch Caroni! Der Alkohol ist allerdings leicht stechend wahrnehmbar. Am Gaumen breiten sich Teer, Karamell, Fruchtgummi und leichte Zitrus-Aromen aus. Der Abgang ist geprägt von Johannesbeere, Schokolade, angenehmen Holzaromen, Karamell und holzigem Rauch. Im Vergleich mit dem ADR Caroni 97 17yo 63,6% ist der S.B.S. allerdings schärfer und nicht so aromatisch dicht! Der ADR  ist dreckiger, schwerer und gleichzeitig auch cremiger und vollmundiger. Der SBS ist dennoch ein leckerer und vielschichtiger Caroni! 88 Punkte

Thomas: Die typische ’97 Caroni Nase: Petroleum, rauchendes Gummi, Benzin, Tabak und auch Orangenzesten. Im Mund dann zu Beginn eine kurze angenehme Süße, die schnell in Würzigkeit und auch leichte Bitterkeit umschwenkt. Auch Trockenfrüchte wie Daddeln oder Pflaumen sind für mich auszumachen. Der Abgang ist geprägt von den Aromen aus der Nase und vielleicht auch ein wenig Bitterschokolade. Als Vergleichskandidat habe ich den A.D. Rattray Caroni 17yo in CS rangeholt (für mich der Referenz Caroni aus 1997). Der SBS ist definitiv ein guter Rum, kommt aber leider für mich nicht an der ADR ran – weder in der Nase noch am Gaumen. Er ist nicht ganz so komplex und schwer wie der ADR und für mich auch etwas „columniger“, wenn man das sagen so sagen kann ;-). Nichtsdestotrotz defintiv ein sehr guter Rum. 87 Punkte

 

S.B.S Enmore 1988, Guyana, 27y, 51,8%

Eric: Schöne nussbraune Farbe, sehr dünner Film am Glas. Mittelgrosse Perlen wollen sich partout nicht lösen, bis sie dann doch vereinzelt langsam herabrieseln. In der Nase finden sich Kräuter, Nelken, dunkle Beeren, etwas Limette, Vanille, Kamille und Zedernholz. Am Gaumen ist er erstaunlich mild mit einer schönen Süsse gepaart mit herb-bitteren Elementen. Sehr schön ausbalancierter Rum.  Ich schmecke Vanille, Eiche, Tanine, Blutorange und Zartbitterschokolade. Im Finish ist dieser Enmore mittellang mit herb-bitteren Einflüssen. Das holzige Arome bleibt erhalten. Sehr schöner Enmore, mir persönlich vielleicht etwas zu viel Tanine/Bittersoffe aus dem Fass, wie bei vielen alten Enmores. Ist nicht unangenehm und Geschmackssache. Ich hatte parallel den Silver Seal 1988 27 y mit 50% verkostet. Beide Abfüllungen sind sich im Profil sehr ähnlich. Die 1,8% mehr Alkohol stehen dem S.B.S im Vergleich zum Silver Seal sehr gut. 86 Punkte

Maik: In der Nase offenbart der Rum kräftige Holzaromen, frische Lakritze und dunkles englisches Weingummi. Am Gaumen zeigt sich ein cremiges  und volles Mundgefühl! Hier schmecke ich intensive Rosinen, wieder kräftige Lakritze und etwas Nelke. Dazu cremige, dunkle Schokolade. Der Alkohol ist wunderbar eingebunden. Im Abgang kommen sehr präsent Liebstöckel, wieder dunkle Bitterschokolade und flambierte Rosinen. Die Holzaromen sind deutlich ausgeprägt – wenn auch nicht sonderlich bitter. Ein langer und toller Abgang! Ich persönlich mag die sehr „verholzten“ Vertreter von VSG und EHP. Ich vermisse bei dieser Abfüllung etwas diese krasse holzige Bitterkeit und Bleistift. Ansonsten eine tolle, wohlgereifte Abfüllung aus der Versailles Still! 87 Punkte

Thomas: Der dunklste Rum in unserer Reihe, was auch typisch für die 1988 Enmores ist, die wahrscheinlich aus der Versailles Single Wooden Pot Still entstammen und vermutlich gefärbt sind. In der Nase finde ich frisch karamellisierter Zucker, der schon leicht verbrannt ist, viel Holz, Anis, Kräuter, dunkles Dörrobst, Pfeffer und Nelken – eine komplexe Nase, die mir durchaus gefällt. Der Alkohol füllt mit seinen 51,8% angenehem den Mundraum. Ganz kurz ist eine Süße in Form von Karamell zu schmecken, die aber direkt in eine gerade noch angenehme Bitterkeit überschwenkt. Fasst alle Aromen aus der Nase sind auch am Gaumen zu finden, zudem Tabak und etwas Rauch. Der Abgang ist lange und hinterlässt auch noch für mehrere Minuten einen bitteren Geschmack auf der Zunge. Im Vergleich zum TRC Guyana 88 und zum SS Guyana 88 merkt man die paar Vol. % Alkohol mehr deutlich – weder im positiven noch im negativen Sinne. Für mich hat der TRC allerdings etwas die Nase vorne, da er trotz der geringeren % mehr Körper hat. Nichtsdestotrotz  wieder ein sehr guter Rum von S.B.S. 87 Punkte

 

Fazit:

Eric: Die Serie war für mich eine sehr angenehme Überraschung. Die S.B.S-Abfüllungen sind sauber verarbeitete Rums, weder nachgefärbt oder -gesüsst und nicht kältefiltriert. Das sind grundehrliche Rums, die die Charakteristika der einzelnen Destillerien sehr schön pflegen und beibehalten. Letztendlich sind die Unterschiede in den Bewertungen auf die jeweiligen Vorlieben der Tester zurückzuführen.

Maik: Für mich umfasst die Range von 1423 World Class Spirits S.B.S interessante und solide Rums! Auf Verdünnen sollte der Abfüller allerdinge in Zukunft verzichten, da wurde beim Fiji leider einiges verschenkt. Die Qualität der Abfüllungen ist durchweg hoch – ohne Ausfälle! „Legendäre“ Abfüllungen sind mMn allerdings auch nicht dabei. Soll heißen, dass ich von jeder Distillerie/Stil bereits Abfüllungen im Glas hatte, die mir persönlich noch mehr zusagen! Preislich liegen die Abfüllungen noch im normalen bzw. momentan marktüblichen Bereich.

Thomas:  Ein super Serie von S.B.S – durch die Bank gute oder sehr gute Rums, ohne Ausfälle! Ich hoffe, dass da noch mehr von 1423 World Class Spirits kommen wird!