Monymusk Crosstasting Teil 2

Posted by in Cross-Tasting Review

Hier ist Teil 2 des Monymusk Crosstastings! Auch diesmal gibt es wieder 4 spannende Abfüllungen!

Viel Spaß damit,

Maik

 

L’Esprit Rhum Jamaique Monymusk 2007 – 2016, Jamaica, 9y, 67% -In der Nase präsentiert sich eine hohe Dichte des Monymusk-typischem Off-Aromas von Buttersäure. Dazu saurer Weisswein, eine leichte Fenchel-Note und etwas Süße. Im Mund kommen fermentierte Aromen, saures Kaugummi und Sportsocken. Sehr dreckig und ungestüm, I like! Während in der Nase der Alkohol noch nicht heraus stach, merkt man am Gaumen die 67% mehr als deutlich. Der Abgang ist recht eindimensional, leicht süßlich bitter mit Vanille, Ester- und Buttersäure-Noten. Hier merkt man dem Rum das junge Alter an. Fazit: Wer es gerne dreckig mag und den Brennerei-Charakter mit voller Wucht erleben möchte, ist hier genau richtig. Durch das junge Alter muss man mit Schärfe am Gaumen und Abgang rechnen! Mit ca. 110€ ist/war der Rum allerdings nicht gerade günstig! 85/100 Punkten.

The Rum Cask Monymusk 2003 – 2017, Jamaica, 14y, 60,7% – In der Nase angenehme Ester, eine leichte Säure, Kräuter, dezente Schokoladen- und Vanille Noten und etwas Monymusk Butyrat. Tolle Nase! Am Gaumen recht kräutrig, leicht bitter und adstringierend. Die Buttersäure Note ist gut eingebunden in die Kräuter und in die leichte Süße. Der Alkohol ist allerdings etwas präsent. Die Reife ist etwas fortgeschrittener als beim DT 2003 10yo. Im Abgang zeigt sich die Fassstärke deutlich. Mittellang mit süßen Kräutern, deutlichen Holzaromen und etwas Ester. Der Abgang ist zwar nicht allzu komplex, aber auch nicht eindimensional. Auch hier zeigt sich der Alkohol etwas scharf. Fazit: Ein guter MM mit einem etwas reiferem Profil als der DT 2003, dafür weniger dreckig und vanillig-buttrig. Der TRC kommt mit voller Kraft, ist allerdings mMn etwas zu scharf! Ein solider Monymusk und die Abfüllung ist mit 54,90€ für 0,5L fair bepreist! 86/100 Punkten.

Origin R. Jamaica Rum Monymusk 1998 – 2015, Jamaica, 16y, 60,3% -Die Nase ist sehr vielschichtig mit sehr prägnanten Milchschnitte/Schokoladen-Aroma, dazu Ester, etwas Klebstoff und ganz leise aus der Ferne auch die typische Buttersäure-Note und Gummibärchen. Am Gaumen zeigt sich der Rum absolut vollmundig, WOW! Schokolade, Ester, Kräuter, Zimt, Nelke und alte Holzplanke. Nach sehr langer Standzeit auch dezente Wacholderbeeren- und Rosmarin-Noten. Der Rum hat einen langen, brandy-traubigen, reifen Abgang. Erneut sind auch Aromen von Schokolade und Zimt zu finden, diese sind sehr schön mit den Estern verwoben. Dazu ein schöner Fasseinfluss mit dunklen, reifen Holzaromen. Sehr vielschichtig und reif! Der Alkohol ist sehr gut eingebunden. Fazit: Eine wahnsinnig tolle Abfüllung! Die MM typische Off-Note ist nur noch dezent zu spüren, aber sie ist gottseidank noch vorhanden. Hier wurde genau zum richtigen Zeitpunkt abgefüllt! Preislich liegt die Abfüllung bei ca. 80€. Ein toller Preis! 90/100 Punkten.

Rum Nation Jamaica Supreme Lord VIII Monymusk 1991 – 2016, Jamaica, 25y, 55,7% -In der Nase Klebstoff, Sherry und Schokolade. Weder Säure, noch Off-Flavor Butyrat-Aromen zu spüren. Am Gaumen ist der Rum sehr rund, minimal Ester sind zu spüren. Die schokoladigen Holzaromen sind sehr präsent. Für mich doch etwas zu generisch. Der Abgang ist trocken – wieder etwas Kleber, altes Holz, Sherry und Schokolade. Der Alkohol ist gut eingebunden! Insgesamt etwas unspektakulär. Fazit: Meiner Meinung nach ist die subtraktive Reifung zu weit fortgeschritten. Von Monymusk spürt man leider wenig. Mir ist der Rum dadurch zu rund, gefällig und generisch! Da hat das Sherry Fass sicherlich auch seinen Teil zu beigetragen. Definitiv kein schlechter Rum, aber mir fehlt hier Vielschichtigkeit und Monymusk Charakteristika. Preislich mit ca. 250€ für mich demnach definitiv nicht erstrebenswert. 84/100 Punkten.