Drei weitere Blindsamples von Johannes

Posted by in Cross-Tasting Review

Wie im letzten Review angekündigt, hat mir Johannes aus Berlin direkt drei weitere Blindsamples zukommen lassen, nur diesmal waren meine Tipps nicht ganz so treffsicher, wie beim letzten Mal. Aber seht selbst 😉 … Dieses Mal natürlich auch ein herzliches Dankeschön an Johannes – vorallem für Blind-Sample 2 und die damit gewonnenen Erkenntnisse!

Our Rum & Spirits TDL 2003, Trinidad, 16y, 62,8% (Blind-Sample 1) – Eine leichte spanische Nase mit Karamell, Vanille, Tabak und etwas Rauch – nicht so ganz spektakulär. Unspektakulär geht es ebenso am Gaumen weiter: hier kommt noch eine angenehme Süße, Leder und Eiche dazu mit ungefähr 55%. Die Süße ist für mein Empfind einen Tick drüber, so dass ich mir hier vorstellen könnte, dass entweder etwas Zucker im Spiel ist oder der Rum in einem süßen Fass gefinisht wurde. Der Abgang ist kurz bis mittellang und eher nichts sagend. Kein schlechter Spaniener, aber auch kein besonders guter Rum – eher ein Rum fürs BBQ mit Freunden ;-). Den Rauch aus der Nase kenne ich von Panama Rums und ähnliche Notes habe ich mir bereits zum S.B.S Panama 2006 gemacht. Ein Crosstasting zeigt Ähnlichkeiten in der Nase aber große Unterschiede am Gaumen, so dass es nicht der selbe Rum sein kann. Nichtsdestotrotz könnte er aus dem selben Batch stammen – evtl. mit einem Finish. 73 Punkte

 

S.B.S New Yarmouth 2005, Jamaica, 13y, 67,2% (Blind-Sample 2) – Da kommt meiner Nase ein Esterschwall entgegen, der nur von Hampden sein kann: saurer Apfel, Ananas und überreife Banane. Der Esterschwall ist so gewaltig, dass es definitiv über HLCF sein sollte, aber nicht ganz so gewaltig wie ich es von DOK kenne. Daher tippt meine Nase auf <>H, HGML oder C<>H. Am Gaumen finde ich einen sehr reifen und komplexen Rum mit einer tollen Süße und den Früchten aus der Nase. Der Gaumen bestätigt auch nochmal einen hohen Estergehalt, ich würde sogar sagen, dass es HGML oder C<>H sein müsste. Alterstechnisch würde ich auf 16-18 Jahre und einem Alkoholgehalt von knapp über 60% tippen. Der Abgang ist sehr lange und angenehm bitter werdender. Von den wahrgenommen Eckdaten her, dürfte es am ehesten ein Hampden Rum aus 2001 sein, was sich allerdings nicht mit meiner höheren Esterwahrnehmung deckt, scheint mir aber am wahrscheinlichstens. Auf jedenfall ein toller Rum, von dem ich mir wahrscheinlich eine Flasche besorgen werde, insofern er noch verfügbar ist. 90 Punkte Nachtrag: NY ging mir auch kurz durch den Kopf, aber nur da ich keinen Hampden Rum mit der geschätzen Esterkonzentration und Alter kenne. Ansonsten ist dieser NY Rum sehr sehr hampden-nahe. Zudem ist der Rum für sein Alter äußerst reif und der Alkohol ist hervorragend eingebunden. Chapeau Joshua!

 

Foursquare Hereditas, Barbados, 14y, 56% (Blind-Sample 3) – Die Nase gibt direkt schon Aufschluss darüber, dass es sich um einen Foursquare Rum handeln muss: Salzlake, Mandeln, Karamell, Vanille – tendenziell eher spanisch als britisch. Am Gaumen immernoch alles eher spanisch mit einem Hauch vom Briten ;). Unausgewogener Körper, mittleres Alter (14-16 Jahre) wenig Komplex mit hohem Alkoholgehalt (55-60%), der aber tendenziell eher gut eingebunden ist! Leider nicht ganz mein Fall, was aber bei Foursquare bei mir nicht unüblich ist. 69 Punkte